Ausstellung in Achim

Alex Otterpohl - Helmut Wieben

Skulpturen und Fotografie

Aus dem Verborgenen

Wir laden Sie, Ihre Freunde und Bekannte herzlich zum Besuch der Ausstellung von Alex Otterpohl und Helmut Wieben ein.

 

„Aus dem Verborgenen“ lautet der Titel der neuen Ausstellung in der Bremischen Volksbank in Achim, die am 03.08.17 beginnt. Alex Otterpohl und Helmut Wieben stellen erstmals zusammen aus. Dabei ist der Untertitel der Ausstellung „Eisen und Stahl trifft Polaroid“ Programm. Unterschiedlicher könnten die Genres nicht sein. Und doch, so viel Trennendes auf den ersten Blick vorhanden ist, gibt es auch vieles Verbindendes. Beide Künstler sind 1951 in Schleswig-Holstein geboren und haben sich mit ihrem künstlerischen Tun der Natur verschrieben.

Den Bildhauer Alex Otterpohl aus Asendorf fasziniert das Spannungsfeld zwischen Holz und Metall. Seine Leidenschaft ist es, ein unscheinbares Stück Holz anzufassen, es zu fühlen und ihm Leben einzuhauchen. Es entsteht ein Dialog mit dem Werkstück, er erkundet im Arbeitsprozess die Möglichkeiten seiner Formidee. Das Holz bekommt eine eigene Sprache, zeigt manchmal den Weg und wird häufig mit Metall verknüpft.

Der studierte Grafikdesigner sagt über seine Arbeitsweise:“Ich habe eine Idee, ich beginne aber weiß nicht, wohin mich diese Idee führt. Manche verschwinden, manche verdichten sich, werden konkret, brechen auf, treten aus, werden zu Objekten oder Skulpturen“.
Alex Otterpohl hat immer ein waches Auge für neues Material, sei es alte Wurzeln, Stämme oder auch Zaunpfähle. Wenn sich eine Idee festgesetzt hat, wird gesägt, gefräst, geschliffen, poliert, lackiert oder geflammt. Immer versucht er, die Besonderheiten der einzelnen Hölzer zum Vorschein zu bringen.

In einem ganz anderen künstlerischen Bereich ist der Fotograf Helmut Wieben aus Bassum zuhause. Er zeigt Fotos, die die fotografische Ebene verlassen und bis an die Grenze zur Malerei gehen. Sein Credo: „Es ist die Freiheit der Kunst, Dinge auch verfremdet darzustellen“.
Als gelernter Fototechniker verfügt er über das notwendige Wissen und kennt Techniken, die heute kaum noch angewendet werden. Der Schwerpunkt liegt auf einem besonderen Verfahren, dem Polaroid-Image-Transfer. Nach kurzer Zeit trennt er in der Dunkelkammer Positiv und Negativ und arbeitet überwiegend mit dem Negativ weiter. Er steuert seine Ergebnisse über Zeit, Temperatur und Entwicklerkonzentration. Trotz allem technischen Wissen spielt auch immer der Zufall eine Rolle. Die Abzüge koloriert er abschließend mit speziellen Foto-Ölfarben per Hand.
Helmut Wieben findet seine Motive überwiegend in skandinavischen Landschaften, aber auch in der heimischen Natur.

Die Besucher erwartet eine Ausstellung mit sehr unterschiedlicher Kunst, die trotz aller Gegensätze wunderbar miteinander harmoniert, so als hätten Alex Otterpohl und Helmut Wieben an einem gemeinsamen Konzept gearbeitet. Dabei hat eher der Zufall sie zu dieser Werkschau zusammengeführt.

Weitere Werke der beiden Künstler werden zeitgleich in dem Weinhaus alte Mühle gezeigt. Die Skulpturen von Alex Otterpohl für den Außenbereich sind ab dem 06.08.2017 im Park des Haus Hünenburg e.V., Schwedenschanze 39, 28832 Achim, zu sehen.
Beginn: 11.30 Uhr im Rahmen der Vernissage zur Fotoausstellung von Katharina Leinweber.

Die Ausstellung ist bis Ende November 2017 während unserer Servicezeiten zu besichtigen.

Bremische Volksbank eG
Achimer Brückenstraße 7
28832 Achim

Werke

Alex Otterpohl - Helmut Wieben